Neues Jahr, neues Ich?

365 leere Seiten haben wir nun! Es scheint mir wie ein neues Buch, dass wir nun mit schönen Erfahrungen, neuen Lehren und Lektionen füllen können. Wie jeder Mensch habe ich mir natürlich auch so meine Gedanken gemacht: was möchte ich verändern? Was will ich Euch bieten? Wo sehe ich mich im neuen Jahr?

Das Jahr 2018 bringt vieles mit sich. Ich schliesse meine Fachschule ab, werde meinen ersten richtigen Job suchen dürfen und werde das erste Mal in meinem Leben mir so richtig Gedanken machen können wo ich hin möchte. So ein Jahr bringt viel Vorbereitung mit sich – diese habe ich natürlich (Eidgenosse wie ich so bin) penibel genau gemacht und möchte sie mit Dir teilen. Dazu habe ich auf der Plattform Pinterest verschiedene Moodboards kreiert. Dort sammle ich imaginär meine Ziele und Inspirationen, wäre das nicht auch etwas für Dich?

Ich möchte mehr Carrie Bradshaw und weniger Jenny Humphrey

Die Fashionistas unter uns verstehen mich. Für den Rest erkläre ich das Carrie-Prinzip sehr gerne: Mit ihrer Kleidung, ihren Ideen und ihrer Hoffnung an die grosse Liebe hat sich Carrie in sooo viele Köpfe eingeschlichen. Einschliesslich in meinen, nur ist Carrie im letzten Jahr von der dunkeln und düsteren Jenny Humphrey aus Gossip Girl verdrängt worden. Das soll jetzt ein Ende haben und so habe ich mir zur Feier meiner Verwandlung gestern ein tolles paar blaue High Heels bestellt. So und die Verwandlung beginnt. Diese Verwandlung startet aber nicht nur bei den High Heels, nein ich wünsche mir von mir selbst mehr Einheit in meinem Kleiderschrank. Ich möchte nicht in Tüllröckchen und Tanktop herumrennen, sondern meinen eigenen Stil verfestigen. Wie ich das mache? mit meinem Pinterest looks. Board! Ich kreiere also sogenannte Moodboards auf Pinterest – hier gehts dort hin!

Ein weiteres Ziel: mich weniger von Instagram & Co. definieren. Mein Blog ist mein Baby und nicht mein Instagram – bald lade ich für Dich einen Beitrag zu diesem Thema hoch, wie Du dich mehr von Instagram und den Likes distanzieren kannst. Ich selber muss mich natürlich auch noch an der Nase nehmen, das Geschriebene umzusetzen aber trotzdem: es ist schon mal ein Anfang!

Du siehst: neben mehr Sport und mehr Gemüse können Vorsätze also viel mehr sein. Sie können uns verändern, unserem Stil etwas neues geben und uns beeinflussen. Was hast Du dir vorgenommen? Ein Tipp von mir: nimm Dir nur Dinge vor, die Du locker erreichen kannst. Ein Sixpack ist beispielsweise da ein Vorsatz, den ich niemals in einem Jahr(zehnt) erreichen würde. Dennoch habe ich mir sportliche Vorsätze genommen, so möchte ich Ende 2018 richtig gut schwimmen können. Diese Ziel ist sehr genau, es lässt sich messen und es ist auch nicht tragisch, wenn ich es nicht erreichen sollte. Durch Vorsätze lernst Du dich auch besser kennen, Du lernst deinen inneren Schweinehund zu überwinden oder eben Frieden mit ihm zu schliessen. Das ist manchmal nötig, besonders wenn Du merkst dass Du zu streng mit dir selbst warst. Ich schreibe jährlich meine Ziele sorgfältig auf und verschliesse sie dann an Neujahr in ein Weckglas. Dieses behalte ich dann das ganze Jahr in meinem Schlafzimmer und am darauffolgenden Neujahr öffne ich es und schwelge in den Zielen. So sehe ich, ob ich alles erreicht habe.

Ich wünsche Dir ein frohes Neues Jahr, viel Glück und Liebe. Es ist schön, dass Du da bist! désirée

 

 

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.